Lernen und Ziele

Wir bieten unseren SchülerInnen eine Alternative zum herkömmlichen Regelschulsystem. „Begeistert. Gemeinsam. Stark.“ So lautet der Claim der Montessori Schule Herzogenaurach. Wir wollen unseren SchülerInnen einen Ort bieten, an dem sie nicht nur mit Begeisterung und möglichst selbsttätig neue Inhalte kennenlernen, sondern an dem sie ihre individuellen Fähigkeiten entfalten und zu starken, verantwortungsbewussten Persönlichkeiten heranwachsen können.

Ein gutes Schulklima, in dem sich alle Anwesenden wohl fühlen und sich gegenseitig respektieren, ist die Voraussetzung einer solchen Einrichtung. Die konstruktive und wertschätzende Zusammenarbeit zwischen SchülerInnen, Eltern, pädagogischen MitarbeiterInnen und dem Trägerverein stellt deshalb eine wichtige Basis für die gesamte pädagogische Arbeit in unserer Schule dar.

Wir sind zudem Mitglied im Dachverband „Montessori Nordbayern“. Das gemeinsame Versprechen „Leben. Lernen. Zukunft.“ ist die Basis unserer pädagogischen Arbeit. Unsere SchülerInnen sollen Freude am Lernen haben, das Leben differenziert wahrnehmen und verstehen sowie die Zukunft gestalten.

Vorbereitete Umgebung

Die didaktischen Materialien, die von Maria Montessori entwickelt wurden, gibt es auf jedem Leistungsniveau. Sie bauen jeweils logisch aufeinander auf, gewährleisten die Konzentration auf einen bestimmten Lerninhalt aus dem Lehrplan und ermöglichen die Selbstkontrolle der SchülerInnen. In allen Lernräumlichkeiten sind die Arbeitsmaterialien übersichtlich geordnet und klar strukturiert, damit sie für die SchülerInnen überschaubar sind. Diese offen zugänglichen Materialien fordern zur Eigenaktivität auf und geben den Lernenden die Möglichkeit, nach einer Einführung selbsttätig Erfahrungen zu sammeln. Dies führt zu der Polarisation der Aufmerksamkeit, was laut Maria Montessori das völlige Aufgehen in der Arbeit bedeutet. Dieser mentale Zustand der völligen Vertiefung führt zu Erfolgserlebnissen und schafft wiederum den Anreiz für die Fortsetzung konzentrierten Lernens, was die Voraussetzung für effektives Lernen darstellt.

Nicht das Kind soll sich der Umgebung anpassen, sondern wir sollten die Umgebung dem Kind anpassen.

Maria Montessori

Selbstorganisiertes Lernen

Das Kennzeichen des Montessori-Unterrichts ist die Freiarbeit. Die SchülerInnen planen ihre Arbeitszeit, indem sie weitestgehend selbst entscheiden, wie sie die Unterrichtszeit sinnvoll ausfüllen möchten. Hierzu wählen sie in Absprache mit den PädagogInnen ein geeignetes Material, legen die Beschäftigungsdauer fest und kontrollieren die Ergebnisse weitestgehend selbstständig. So können sie nach ihrem eigenen Tempo lernen.

Durch die Atmosphäre der Ruhe und durch das Gefühl, dass kein anderer Wille es führen und unterdrücken will, durch die Freiheit, die man ihm lässt, erwacht im Kind wieder eine spontane Aktivität, und es fängt an, freudig und konzentriert zu arbeiten.

Maria Montessori

Lernen in altersgemischten Gruppen

Lernen in altersgemischten Gruppen beeinflusst das Lern- und Sozialverhalten nachweislich positiv. Jüngere profitieren von Älteren, da ihnen Zusammenhänge und Materialien erklärt werden. Ältere profitieren von Jüngeren, da sie ihr Wissen festigen, indem sie es weitergeben.

Unsere Mischung in der Primarstufe umfasst die Jahrgangsstufen 1-4. In der Sekundarstufe sind immer zwei Jahrgangsstufen zusammengefasst, woraus sich eine Mischung der Jahrgänge 5/6, 7/8 und 9/10 ergibt.

Ich glaube, eines Tages wird man verstehen, dass es der Natur zuwiderläuft, wenn man Kinder nach Jahrgängen voneinander trennt – es schafft Langeweile und erschwert den geistigen Austausch.

Maria Montessori

Natur, Kultur und Gesellschaft

Geschichte, Biologie, Physik, Ökologie, Gesundheit, Musik, Kunst, Philosophie die Liste der Fächer ist lang und vielfältig. Wir bündeln das Vermitteln entsprechenden Wissens in einem einzelnen Fach. Das bietet unseren SchülerInnen die Grundlage nicht nur die Gesetzmäßigkeiten in der Natur zu begreifen, sondern vor allem fächerübergreifend und ganzheitlich zu lernen und die Wechselbeziehung, die Menschen untereinander und mit der Natur haben, zu erkennen.  

Eine echte Besonderheit in der Montessori-Pädagogik ist die aufwendige Darbietung sogenannter Kosmischer Geschichten, Materialien und Versuche, die die SchülerInnen neugierig machen und sie im Nachhinein motivieren eigenständig zu forschen, Vorträge zu halten oder gemeinsam neue Projekte zu starten. „Entwicklung des Lebens“, „Vom Kommen des Menschen“ oder „Der große Fluss“ sind nur einige Darbietungen, mit denen sich die SchülerInnen von der 1. Klasse an mit großem Interesse beschäftigen. 

Dies ist ein wesentlicher Erziehungsgrundsatz: Einzelheiten lehren bedeutet Verwirrung stiften. Die Beziehung unter den Dingen herstellen bedeutet Erkenntnisse vermitteln.

Maria Montessori

Mehr erfahren über…